Das Prachanukroh Hospital bereitet sich auf die medizinische Untersuchung der Jugendlichen aus der Tham Luang Höhle vor

Das Prachanukroh Hospital bereitet sich auf die medizinische Untersuchung der Jugendlichen aus der Tham Luang Höhle vor

Chiang Rai. Gesundheitsexperten haben die Besorgnis geäußert, dass die in der Tham Luang Höhle eingesperrten Jugendlichen sich durch die zahlreichen Fledermäuse in der Höhle einen Virus eingefangen haben könnten. Deshalb wurde das Prachanukroh Hospital in Chiang Rai, in das die Jugendlichen nach ihrer Bergung aus der Höhle gebracht werden sollen angewiesen, sich auf die medizinische Untersuchung der 13 Opfer aus der Tham Luang Höhle vorzubereiten

Das Prachanukroh Hospital in Chiang Rai

Das Prachanukroh Hospital in Chiang Rai

Das Prachanukroh Hospital in Chiang Rai ist bereit, die evakuierten Jugendlichen sofort am Eingang der Höhle in Empfang zu nehmen. 13 medizinische Teams, eines für jeden der Jugendlichen Fußballspieler wird sie vom Höhleneingang aus bis zum Krankenhaus begleiten und medizinisch versorgen, sagte Dr. Tossathep Boonthong, der Chef des Gesundheitsamtes von Chiang Rai.

Das Krankenhaus hat eine separate Zone vorbereitet, um die 13 Mitglieder des Fußballteams zu untersuchen und gegebenenfalls sofort behandeln zu können, fügte er weiter hinzu.

Dr. Tossathep stellte fest, dass wissenschaftliche Untersuchungen potentiell schädliche Bakterien im Kot von in der Höhle lebenden Fledermäusen gefunden hatten und dass die Tham Luang Höhle, in der die Rettungsmission im Gange ist, nie zuvor auf schädliche Bakterien untersucht worden war.

Das Prachanukroh Hospital in Chiang Rai wurde angewiesen, sich auf die medizinische Untersuchung der Jugendlichen aus der Tham Luang Höhle vorzubereiten.

Das Prachanukroh Hospital in Chiang Rai wurde angewiesen, sich auf die medizinische Untersuchung der Jugendlichen aus der Tham Luang Höhle vorzubereiten.

Er sagte, dass die Abteilung für Krankheitskontrolle ( Disease Control Department ) plane, Proben von den Fledermäusen aus der Tham Luang Höhle zu sammeln und zu analysieren, sobald die vermissten Kinder gerettet wurden.

Dr. Thiravat Hemachudha, der Leiter des Zentrums für Infektionskrankheiten ( Emerging Infectious Diseases Center ) sagte, die Gesundheitsbehörden hätten nicht nur Bedenken wegen der gestrandeten Teammitglieder, sondern auch wegen der Retter, die im Lager und in der Höhle die Rettungsarbeiten vorbereiten

“Neben den Fledermäusen gibt es auch noch Mücken und verschiedene andere Insekten, die ebenfalls in der Lage sind, weitere Krankheiten zu verbreiten “, sagte er und erwähnte dabei auch die Bedrohungen durch Bakterien, Viren und Pilze.

Dr. Thiravat sagte weiter, er habe das Problem bereits mit dem Gesundheitsminister Dr. Piyasakol Sakolsatayadorn angesprochen, damit rechtzeitig schon im Vorfeld die richtigen Vorbereitungen getroffen werden könnten.

“Unsere Vorbereitungen bedeuten aber nicht, dass die gestrandeten Opfer und Retter definitiv Krankheiten haben müssen“, betonte er. „Wir haben aber vorsichtshalber alle Maßnahmen vorbereitet, um die sofortige Hilfe liefern zu können, falls sie sich doch in er Höhle infiziert haben”, fügte der prominente Arzt hinzu.

Laut den weiteren Angaben von Dr. Thiravat müssen sogar die Gesundheitsbedingungen der Eltern, die vor der Höhle kampieren, überwacht werden, um die Fortschritte der Rettungsmaßnahmen nicht unnötig zu gefährden.

 

  • Quelle: The Nation