Thailand verzeichnet einen signifikanten Rückgang der westlichen Expats

Thailand verzeichnet einen signifikanten Rückgang der westlichen Expats

Bangkok. Laut einer Befragung von Thai Visa ( Thai Visa Expat Survey 2018 ) kamen in diesem Jahr wesentlich weniger Expats als jemals zuvor nach Thailand. Dazu kommt, dass eine ebenfalls bedeutende Anzahl von Expats unter 60 Jahren Thailand bereits schon wieder verlassen hat. Dieser Trend hatte sich schon lange vorher angekündigt, und wurde durch den finanziellen Druck verursacht, weil weniger Geld durch das rückläufige Geschäft in Thailand verdient wird.

Die Zukunft der westlichen Expats wird durch die Verlagerung der Markttrends von fallenden westlichen Touristen ( die selbst die thailändische Tourismusbehörde im Juli 2018 endlich einräumte ), durch die steigenden Lebenshaltungskosten in Thailand und den Zustrom der chinesischen und indischen Touristen, die die Dynamik verändern, ernsthaft getroffen und kompromittiert.

 

Seit 2014 führt Thaivisa alle zwei Jahre eine Western Expat Survey in Thailand durch. Bei der diesjährigen Umfrage wurden respektable 1.429 Expats in Thailand befragt. Die Trends deuten dabei auf eine besorgniserregende Zeit für die Zukunft der westlichen Expats in Thailand hin.

Im Jahr 2016 waren es noch 20 % der Expats, die bei der Befragung nur 3 Jahre oder weniger in Thailand gelebt hatten. Zwei Jahre später, bei der aktuellen Umfrage, sind es dagegen nur noch 14 %. Die meisten Neuankömmlinge in Thailand waren Rentner und nicht mehr wie früher jüngere Expats, die noch arbeiten müssen. Das Durchschnittsalter der Expats stieg in nur zwei Jahren um satte 10 Jahre von 50 Jahre auf über 60 Jahre. Die Zahl der Expats unter 60 Jahren ist damit deutlich zurückgegangen.

Die neuere kommerzielle Gelegenheit für die Expats aus dem Westen in Thailand, die in den letzten zehn Jahren gesehen wurde, ist in einem rapiden Niedergang begriffen und das Land bewegt sich zurück zu seinem Kern eines Rentnerziels für Westler. Nur 1 von 5 Expats ist jetzt noch unter 50 Jahre alt und nur 2 % unter 30 Jahre alt. Bereits im Jahr 2016 waren 10 % unter 30 Jahre alt und 33 % waren unter 50 Jahre alt.

 

Nach einer Umfrage die im Mai veröffentlicht wurde, sind viele Expats in Thailand nicht mehr glücklich. Dabei hat die Hälfte der Expats bereits schon im letzten Jahr überlegt, ob sie das Land wieder verlassen sollen. Von der Gruppe der befragten Expats haben gut 84 % gesagt, dass sie mittlerweile unglücklicher als bei ihrer Ankunft seien. Dabei nannten die meisten den finanziellen Druck als den Grund für ihre Unzufriedenheit.

Auf die Frage: “Haben Sie erwogen, Thailand in den letzten 12 Monaten zu verlassen?” antworteten 66 % der berufstätigen Expats im Jahr 2016 mit Ja. Jetzt sieht es so aus, als haben sie ihre Versprechen gut erfüllt und sind schließlich aus dem Land ausgetreten. Bei der Umfrage in diesem Jahr antworteten nur noch rund 34 % mit Ja. Die Veränderungsrate in den letzten zwei Jahren ist ziemlich überraschend, und man muss sich fragen, ob sich diese Abnutzungsrate weiter fortsetzt oder sich in der Zukunft sogar noch weiter ausdehnt?, berichtet Thai Visa.

 

Monatliches Budget der Expats:

Bei der Umfrage wurde auch das monatliche Budget der Auswanderer berücksichtigt. Demnach hat nur einer von vier Expats ( 23 % ) ein monatliches Budget zwischen 25.000 und 40.000 Baht zur Verfügung. Obwohl fast die Hälfte ( 48 % ) monatliche Budgets von über 65.000 Baht pro Monat hat, hat nur jeder Zehnte mehr als 145.000 Baht im Monat zur Verfügung.

Monatliches Budget in Thailand

Monatliches Budget in Thailand

Interessanterweise haben dagegen viele Expats einen guten Besitz von Immobilien und Fahrzeugen. Dies hätte dazu beigetragen, ihre monatlichen Ausgaben zu reduzieren, gaben sie bei der Umfrage an. Eine riesige Anzahl der Expats ( 75 % ) sagen, dass sie ein Auto besitzen ( in Hua Hin sind es sogar 88 % ).

Jeder zweite gab an, dass er Anspruch auf ein Haus oder eine Villa hat. Und jeder fünfte Expats besitzt laut den Angaben eine Eigentumswohnung in Thailand.

Beziehungsstatus der Expats:

45 % der befragten Expats sind mit einem Thai verheiratet, und fast jeder 10. ist mit einer Nicht-Thai verheiratet. 73 % gaben an, dass sie in irgendeiner Form einer Beziehung sind ( Lebenspartner ).

Beziehungsstatus der Expats

Beziehungsstatus der Expats

In Pattaya befinden sich dagegen mehr Expats als im sonstigen Durchschnitt von Thailand. Hier gab jeder dritte befragte an, dass er Single sei.

Wo wohnen die Expats?

Bangkok ( 22 % ) und Pattaya ( 19 % ) sind nach wie vor die Top-2-Standorte, in denen insgesamt 41 % der Expats leben bzw. wohnen. Danach folgt das im Norden gelegene Chiang Mai mit 13 %. Auf Phuket und in Krabi haben sich rund 8 % der befragten Expats niedergelassen. Immerhin noch 6 % der Expats haben sich in ihrer Wahl für Hua Hin entschieden. Laut Thai Visa gab es hier in den letzten 4 Jahren keine wirklichen Veränderungen.

Wohnort in Thailand

Wohnort in Thailand

Dabei ist Bangkok offensichtlich für die jüngeren Expats die interessantere Wahl, da gut 38 % der befragten Expats unter 50 Jahre alt ist.

Noch haben viele Expats keine Krankenversicherung:

In den letzten 12 Monaten wurde viel darüber geschrieben und berichtet, ob es für alle Expats in Thailand obligatorisch sein wird, eine Krankenversicherung abzuschließen, um in Thailand zu leben. 59 % der Expats sind krankenversichert, 34 % sind nicht versichert und 7 % gaben an, dass sie noch nicht versichert sind und es aber noch vorhaben. Diejenigen in Bangkok, die der Regel ein bisschen jünger sind und auch noch arbeiten, zeigen den höchsten Stand der Krankenversicherten mit rund 70 %.

Welche Medien verwenden Expats?

Thai Visa wollte in der Umfrage ebenfalls wissen, welche anderen Medien neben Thai Visa die Expats in Thailand sonst noch verwenden. Dabei waren sie nicht überrascht, dass neben Thai Visa die Bangkok Post und The Nation auf den Plätzen 2 und 3 genannt wurde. Auf den Plätzen vier, fünf, und sechs landeten Coconuts.Bangkok, Phuket News und Phuket Gazette, die sich seit kurzem The Thaiger nennt.

90 Prozent aller Expats lesen laut der Umfrage die Bangkok Post.

Soziale Netzwerke und digitale Medien:

Zum ersten Mal in ihren Umfragen hat sich Thai Visa auch nach den sozialen Netzwerken und den digitalen Medien erkundigt. Dabei wurde gezielt nach der Nutzung von Facebook, You Tube, Netflix und LINE für Expats gefragt. Rund 75 % ( ¾ der Befragten nutzen ) nutzen Facebook und You Tube mindestens einmal pro Woche. Selbst der relative Newcomer in Thailand, Netflix, wurde bereits von fast jedem dritten Expat in Thailand abonniert.

Welche Medien verwenden Expats?

Welche Medien verwenden Expats?

Interessanterweise ist LINE, obwohl sie mit 66 % mindestens einmal pro Woche auf der ganzen Welt angeklickt und genutzt wird, in Bangkok sicherlich sehr stark und die stärkste der 4 Plattformen mit rund 80 % der Expats, die sie benutzen. Im benachbarten Pattaya hingegen nutzen nur 57 % die Chat- und Kommunikationssoftware LINE und liegen damit unter dem nationalen Durchschnitt.

Im September 2017 veröffentlichte die Nachrichtenseite Pattaya Today in einer inoffiziellen Umfrage die Sorgen und Nöte der ständig in Thailand lebenden Expats. Laut Pattaya Today wurde diese lokale Umfrage unter 100 Expats durchgeführt, von denen die meisten Briten, aber auch Festland Europäer, Amerikaner und Australier waren.

Die wichtigsten Fragen an die langfristig in Thailand lebenden Ausländer ( Expats ) betrafen dabei die Visa Perspektiven und ihre eigene Gesundheitsvorsorge. Fast alle Expats, die von Pattaya Today zu diesem Thema befragt wurden gaben an, dass gegenwärtig ihre größte Sorge die Mehrdeutigkeit der zukünftigen Visapolitik von Thailand sei.

 

Im Forum ThailandTIP wird ebenfalls über dieses Thema diskutiert.

 

  • Quelle: Thai Visa