Der Rückgang der chinesischen Besucher macht sich bereits negativ in den Kassen bemerkbar

Der Rückgang der chinesischen Besucher macht sich negativ in den Kassen bemerkbar

Chiang Rai. Der stellvertretende Chef der Handelskammer in Chiang Rai, Herr Pakaimass Viara erklärte, dass sich bereits jetzt, nach nur einem Monat nach der Einführung der strengeren Gesetzte für die Einreise der chinesischen Besucher per PKW, diese Regelung negativ in den Kassen der Einzelhändler in der Region bemerkbar macht. Dabei wäre vor allem ein deutlicher Rückgang bei den chinesischen Besuchern zu verzeichnen.

Laut den offiziellen Angaben war der Grund für die strengeren Gesetze bei der Einreise per PKW eine „Verbesserung der Verkehrssicherheit“ in Thailand zu erreichen. Dabei benutzen die meisten chinesischen Touristen mit ihrem Fahrzeug zur Einreise nach Thailand den R3A Highway durch Laos.

Wie Herr Pakaimass weiter berichtet, machen die neuen Vorschriften die Fahrt auf der Straße nach Thailand für die meisten Menschen zu teuer. Sie können sich diese Zusatzausgaben einfach nicht mehr erlauben.

„Das ist jetzt eine ganz andere Geschichte als im letzten Jahr, als noch viele chinesische Touristen mit dem Auto unser Land besucht haben“, sagte Pakaimass. „Jetzt ist die Tourismusindustrie in Chiang Khong, die sich bisher sehr stark auf die chinesischen Touristen ausgerichtet hat, davon betroffen und viele Geschäftsleute mussten ihre Unternehmen bereits schon wieder schließen. Dadurch haben sie nicht nur ihre Einnahmen, sondern auch das in ihr Geschäft investierte Geld verloren“, berichtet er weiter.

Der Direktor der Chiang Rai Tourism Authority of Thailand, Herr Lertchai Wangtrakuldee sagte, dass die chinesischen Touristen, die jetzt mit dem Auto nach Thailand fahren wollen, den Vorschriften des Verkehrsministeriums folgen und sie beachten müssen. Dies sei für sie sehr kompliziert und vor allem auch sehr teuer.

„Von dem, was ich bisher von den Tourismus-Unternehmern, die Road-Touren aus China organisieren, erfahren habe, wollen immer noch sehr viele Touristen mit ihrem eigenen Auto nach Thailand reisen“, sagte er weiter.

„Aber nachdem die neunen Vorschriften des Verkehrsministerium Vorschriften in Kraft getreten sind glauben sie, dass es zu teuer und zu kompliziert ist um mehr als 1.000 Kilometer zu fahren und dann nur nach Chiang Rai-Reisen dürfen“, fuhr er fort.

„Wir versuchen dieses Problem zu lösen, indem wir die betroffenen Tourismus-Unternehmer bitten, eine entsprechende Petition an die zuständigen Stellen zu schicken. Darin sollen sie die Behörden bitten, die Vorschriften zu lockern, damit die vielen Touristen die über Chiang Rai nach Thailand einreisen wollen, dieses auch wieder können und dürfen“.

Ein Bewohner aus Chiang Mai schildert dagegen seine Sichtweise zu den neuen Regeln. „Ich denke dass es gut ist, die vielen chinesischen Autofahrer durch strenge Regeln zu kontrollieren. Sie sind mit unserem Verkehrssystem nicht vertraut und verursachen dadurch sehr viele Verkehrsunfälle. Also ich bin zumindest glücklich mit den neuen Regeln die die chinesischen Touristen mit ihren Autos betreffen“, fügte er hinzu.

In einer weiteren Erklärung hatte sich auch Herr Buntha Chailert, der Vorsitzende der Tourismus Industrie in Chiang Mai „Chiang Mai Tourism Industry Association“ zu dem drastischen Rückgang der chinesischen Besucher geäußert. „Auch die anti-chinesischen Kommentare in den Online-Medien und in den sozialen Netzwerken haben zu einem weiteren Rückgang der Besucher in unserer Provinz geführt“.

Herr Buntha sagte weiter, dass sich viele Thais in der Öffentlichkeit und in den Medien über das schlechte Verhalten von chinesischen Touristen beschwert haben. „Dadurch glauben viele Chinesen, dass sie bei uns nicht mehr willkommen sind“, betonte er.

Buntha Chailert, der Vorsitzende der Tourismus Industrie in Chiang Mai möchte, dass die Behörden die Menschen bestrafen sollten, die durch ihre anti-chinesischen Kommentare die guten Beziehungen zwischen den beiden Ländern beeinträchtigen.