Behörden auf Ko Racha warnen die Touristen und drohen mit Gefängnis

Behörden auf Ko Racha warnen die Touristen und drohen mit Gefängnis

Ko Racha. Das Marine Amt auf der Insel Racha „Department of Marine and Coastal Resource“s (DMCR) hat eine „letzte Warnung“ für alle Touristen auf Ko Racha ausgestellt, nachdem immer mehr asiatische Touristen mit „Souvenirs“ von der Insel wieder zurück aufs Festland reisen.

Illegale-Fischerei-durch-Touristen_03Mitte der Woche hatten wir bereits über verschiedene Vorfälle auf der bei den Touristen beliebten Insel Racha berichtet. Zum einen wurde ein Tourist aus China dabei erwischt, als er kleine Fische aus dem Wasser angelte und in einer mit Meerwasser gefüllten Plastikflasche mit nach Hause nehmen wollte.
Der 35-jährige Herr Huang Yong aus China wurde von der Polizei verhaftet und für zwei Tage ohne Kaution eingesperrt. „Wir haben Herrn Yong vor Ort verhaftet und ihn anschließend zur Polizeistation in Chalong gebracht. Hier wurde sein Fall von den Polizeioffizieren rechtmäßig bearbeitet und Herr Yong zunächst für zwei Tage ohne Kaution eingesperrt“, berichtet Herr Nares Choopueng, ein Offizier der Fischereibehörden, der die Operation leitete.

Erneuter Zwischenfall auf einem Korallenriff vor Ko Racha

Erneuter Zwischenfall auf einem Korallenriff vor Ko Racha

Wenig später tauchte in den sozialen Netzwerken ein Video auf, das eine Luxusyacht zeigt, die vor der Insel verbotener Weise über einem Korallenriff Anker geworfen hat. Das Video wurde von einem Reiseleiter aufgenommen und an die Behörden weitergeleitet.

Die Behörden sind bereits auf der Suche nach dem Eigner der Yacht „Azimut“ mit der Registriernummer „ZH 8555 J“.

„Wir haben das Boot bereits zusammen mit den Offizieren der Marine in unseren Unterlagen überprüft und können bestätigen, dass dieses Boot nicht in Thailand registriert ist. Wir haben keine weiteren Informationen oder sonst irgendwelche Aufzeichnungen über das Boot. Deshalb können wir nicht sagen, unter welcher Nationalität das Boot unterwegs ist“, sagte Herr Suchat Rattanaruengsri, der Leiter der Meeres- und Küstenressourcen Erhaltung der Division Region 6, gegenüber der Phuket Gazette.

Korallendiebstahl-auf-Ko-Racha_01Inzwischen hat das zuständige „Department of Marine and Coastal Resource“s (DMCR) weitere Schritte unternommen, um die Touristen auf der Insel über ihr illegales Verhalten aufzuklären. Dazu hat die Behörde mehrere Warnschilder in Ao Patok, Ao Siam und Ao Tue in Thai, Englisch, Russisch und Chinesisch aufgestellt.

Auf den Schildern werden die Touristen in vier verschiedenen Sprachen in Wort und Bild vor dem einsammeln oder Berühren von Korallen, vor dem Sammeln oder Füttern von Meerestieren (einschließlich Korallen) und vor Umweltverschmutzung gewarnt.

Korallendiebstahl-auf-Ko-Racha_02Herr Suchat Rattanaruengsri, der Leiter der Meeres- und Küstenressourcen Erhaltung der Division Region 6 sagte gegenüber den Medien: „Alle Reiseleiter wurden angewiesen, ihre Besucher zunächst zu einem zentralen Treffpunkt zu führen, um sie hier über die die Gesetze auf der Insel und über die Richtlinien zu informieren. Die Besucher können sich hier zusätzlich die aufgestellten Warnschilder ansehen und halten sich dann hoffentlich an die strengen Auflagen auf der Insel“, fügte er hinzu.

„Die Höchststrafe für ein Vergehen gegen diese Gesetze ist ein Jahr Gefängnis und / oder eine Geldstrafe von bis zu 100.000 Baht“, betonte er.

Illegale-Fischerei-durch-Touristen_04Erst vor kurzem hatte die DMCR eine Genehmigung und ein Budget von 300.000 Baht für den aktiven Umweltschutz auf der Insel Racha erhalten. Die Marine Behörde hatte mit diesem Geld 15 neue Bojen und diverse Sätze von künstlichen Korallen Riffen vor der Insel installiert.

Korallendiebstahl-auf-Ko-Racha_04„Ko Racha wurde bereits zu viel Schaden zugefügt. Es ist dringend an der Zeit, unsere natürliche Umwelt zu schützen und sie wieder herzustellen“, sagte Herr Suchart.“ Wir tun unsere Pflicht, in Übereinstimmung mit dem Befehl von Prinzessin Sirivannavari Nariratana und Prinzessin Sirindhorn. Wir wollen die Meereslebewesen in ihrer natürlichen Umgebung schützen und die von den Menschen verursachten Schäden wieder rückgängig machen”, fügte er hinzu.

 

  • Quelle: Phuket Gazette