Die Bewässerungsabteilung des Landes sagt dass es in diesem Jahr keine Dürre gibt

Die Bewässerungsabteilung des Landes sagt dass es in diesem Jahr keine Dürre gibt

Bangkok. Nach Angaben der königlichen Bewässerungsabteilung „ Royal Irrigation Department „ ( RID ) ist die Wasserversorgung bis Anfang 2020 ausreichend, um sich auf alle Maßnahmen zur Bewältigung von Problemen vorzubereiten. Wie die königliche Bewässerungsabteilung gestern bekannt gegeben hat, wird Thailand in diesem Jahr nicht unter einer Dürre leiden. Laut den Angaben des RID steht bis Anfang 2020 genügend Wasser für die Nutzung zur Verfügung.

Dagegen hatte die Meteorologische Abteilung erst Anfang der Woche die Bürger in Thailand gewarnt, dass sie sich schon ab den kommenden Tagen auf eine extreme Hitze einstellen müssen. Laut der Vorhersage der Meteorologen wird bereits ab Donnerstag ein außergewöhnlich heißer und trockener Sommer für Thailand vorhergesagt.

Meteorologen warnen schon jetzt vor einem sehr heißen und trockenen Sommer in Thailand

Meteorologen warnen schon jetzt vor einem sehr heißen und trockenen Sommer in Thailand

Sieben Provinzen im Norden und im Westen werden dabei laut der Prognose der Meteorologischen Abteilung eine extreme Hitze bei 40 – 44 Grad Celsius haben, warnen die Wetter Experten. Der Generaldirektor der Meteorologischen Abteilung, Herr Phuwieng Prakhammintara sagte am Samstag während einer Pressekonferenz in Pattaya, dass der Sommer am 21. Februar in Thailand offiziell beginnen werde, und das Klima in allen Teilen des Landes in den folgenden Monaten bis zur Regenzeit sehr heiß und trocken werde.

Er stellte ferner fest, dass die folgenden Provinzen:

  • Mae Hong Son,
  • Lampang,
  • Uttaradit,
  • Sukhothai,
  • Tak,
  • Nakhon Sawan
  • und Kanchanaburi

im Hochsommer extremen Temperaturen von bis zu 44 Grad ausgesetzt werden.

„ Während wir in diesem Jahr in allen Teilen des Landes höhere Temperaturen als sonst üblich erwarten, sollten die Menschen auch bei ihrem Wasserverbrauch vorsichtig sein, da die Niederschläge in diesem Sommer ebenfalls niedriger als der Durchschnitt sein dürften. Daher sollten wir das Wasser in den Sommermonaten sinnvoll einsetzen “, sagte der Generaldirektor der Meteorologischen Abteilung, Herr Phuwieng.

Die Aussage von Herrn Thaweesak Thanadachopol, dem stellvertretenden Generaldirektor des königlichen Bewässerungsamtes hört sich dagegen etwas anders an. Er sagte, dass eine offizielle Umfrage in den Bewässerungszonen ergeben habe, dass ausreichend Wasser für den Verbrauch und die Landwirtschaft zur Verfügung stehe.

Thailand werde keine Wiederholung der jüngsten Dürrekatastrophen erleben, da das RID und die dazugehörigen Behörden in den letzten zwei Jahren eine eingehende Untersuchung des Wasserverbrauchs durchgeführt hatten und Maßnahmen zur Dürrebekämpfung planen, um die auftretenden Probleme durch einen möglichen Wassermangel zu bewältigen.

Der leitende RID-Beamte sagte jedoch, dass noch sechs wichtige Reservoire überwacht würden, nämlich:

  • der Ubol Ratana Damm von Khon Kaen,
  • der Mae Mok Damm von Lampang,
  • der Thap Salao Damm von Uthai Thani,
  • der Krasiao Damm von Suphan Buri,
  • der Lam Phra Phloeng Damm von Nakhon Ratchasima
  • und der Lam Nang Rong Damm von Buri Ram.

Die Betreiber der Dämme Ubol Ratana und Mae Mok verhängten außerdem ein Verbot der Landwirtschaft in diesen Gebieten, um während der laufenden Trockenzeit bis Ende April Wasser zu reservieren, um sicherzustellen, dass ausreichend Wasser für den Verbrauch vorhanden ist, so Herr Thaweesak .

Das RID lanciert dazu zusätzliche Programme wie das Ausbaggern von Bewässerungskanälen, um die Landwirte zu beschäftigen, die während dieser Saison keine Kulturpflanzen anbauen können, fügte er hinzu.

Der stellvertretende Generaldirektor sagte weiter, dass den Landwirten in den vier anderen Staudämmen der Reisanbau außerhalb der Saison zwar verboten sei, sie jedoch weiterhin Essenspflanzen anbauen dürfen, um ihren Lebensunterhalt damit zu verdienen.

Er sagte, der öffentliche Verbrauch werde Priorität haben, gefolgt von der Verwendung von Wasser zur Bewässerung der zugewiesenen Kulturen, bevor der Wasserverbrauch für industrielle Zwecke zulässig ist.

Das RID hat außerdem Maßnahmen ergriffen, um die Auswirkungen der Dürre zu minimieren, und hat einen gemeinsamen Ausschuss für das Bewässerungsmanagement eingerichtet, der Kriterien für eine gerechte Wasserverteilung festlegt und sich auch um die Beilegung von Streitigkeiten kümmert, fügte er hinzu.

Unterdessen leiden allerdings bereits schon rund 1.500 Haushalte in Uttaradits Stadtteil Muang aufgrund von einer „ sehr früh einsetzender Dürre “ an Wassermangel, sagte der Bezirkschef Thatree Boonmak gestern, als er Beamte in 10 Dörfer in die Gemeinde Wang Din führte, die bereits von der Dürre betroffen sind . An dem Besuch beteiligte sich auch der Direktor für Katastrophenverhütung in der Provinz Uttaradit, Herr Natthawat Ketchan.

Der Bezirkschef Thatree Boonmak sagte, das Bezirksamt und die dazugehörigen Behörden hätten geplant, Wasser vom Nan River in die Gemeinde Nan Dan in einen Kanal umzuleiten, aus dem dann wiederum das Wasser in zwei große Teiche mit einer Gesamtkapazität von 145.000 Kubikmetern gepumpt wird. Daraus soll dann das Wasser in das Leitungswassersystem der Gemeinde gepumpt werden, fügte er hinzu.

Dies werde sicherstellen, dass das Gebiet bis Mai, wenn die Regenzeit beginnen soll, genug Wasser für den öffentlichen Verbrauch habe, sagte er weiter.

Die Provinzbehörden nutzten die Gelegenheit, und haben die dafür zuständigen Beamten in den neun Bezirken von Uttaradit angewiesen um zu prüfen, ob ausreichend Wasser für den öffentlichen Verbrauch und die Bewässerung vorhanden ist.

Herr Wirat Aunsa-art, der Präsident der Administrativen Organisation der Gemeinde Wang Din sagte, sein Büro habe 400.000 Baht als Treibstoff für die Wasserpumpenmission vorgesehen, was effektiver sein sollte als der Transport von Lastwagen zur Lieferung von Wasser an die Häuser.

 

  • Quelle: The Nation