Prayuth fordert alle Sektoren zur Zusammenarbeit gegen das Staubproblem PM 2,5 auf

Prayuth fordert alle Sektoren zur Zusammenarbeit gegen das Staubproblem PM 2,5 auf

Bangkok. Premierminister / Verteidigungsminister General Prayuth Chan o-cha forderte alle Sektoren auf, das Staubproblem der PM 2,5 verständnisvoll und ohne Panik zu lösen. Er hat die betreffenden Behörden angewiesen, alle Maßnahmen zu ergreifen, um die nachteiligen Auswirkungen auf die Menschen zu verringern.

In der Government Weekly Episode Nr. 8 auf der thailändischen Khu Fa Facebook Seite bestätigte der Premierminister, dass sich die Regierung und seine Mitarbeiter auf die PM 2,5-Frage konzentrieren, die durch verschiedene Faktoren wie Dunst aus einem anderen Land, durch Verkehrsstaus, durch das Verbrennen von Unkraut und die Umweltverschmutzung sowie durch die Freisetzung von Rauch aus Fabriken und Baustellen verursacht wird.

General Prayuth sagte in seiner Rede, die Leute sollten zuerst verstehen, wie man das Problem löst. Das Kabinett hat Betriebspläne zur Reduzierung der PM 2,5 auf den Ebenen 1, 2, 3 und 4 gebilligt. Jede Provinz und jede Behörde hat zusammengearbeitet. Die Behörden müssen den Menschen helfen zu verstehen, dass sie möglicherweise selber von der Durchsetzung von Vorschriften zur Verringerung der Umweltverschmutzung betroffen sind. Zum Beispiel werden die Behörden Maßnahmen gegen die Emission von schwarzem Rauch aus Fahrzeugen ergreifen.

Autofahrer mit umweltschädlichen Fahrzeugen werden festgenommen, warnt Prayuth

Autofahrer mit umweltschädlichen Fahrzeugen werden festgenommen, warnt Prayuth

Gegen Autofahrer oder Besitzer von Fahrzeugen, die schwarzen Rauch entwickeln, können rechtliche Schritte eingeleitet und solche Fahrzeuge von der Straße genommen werden. Bei öffentlichen Verkehrsmitteln können die Fahrgäste die Behörden über die Fahrzeuge informieren, die schwarzen Rauch abgeben.

Bereits am Freitag (4. Oktober) hatte der Generaldirektor des Ministeriums für Landtransport (DLT) erklärt, dass sieben Maßnahmen ergriffen wurden, um die PM 2,5 Werte einzudämmen und zu senken.

Die sieben von dem Ministerium vorgestellten Maßnahmen sind:

  1. Stornierung und Unterbrechung der Erneuerung der Kfz-Zulassung für Fahrzeuge, die die Smog-Grenzwerte von PM 2,5 überschreiten;
  2. Einsatz von mehr Personal zur Überprüfung von Fahrzeugen;
  3. Zusammenarbeit mit der Abteilung für Verschmutzungskontrolle (PCD) zur Überprüfung der Fahrzeugabgase an kritischen Stellen;
  4. Sicher stellen, dass die für die Prüfung des Fahrzeugzustands zugelassenen Stellen die von Fahrzeugen ausgestrahlte PM 2,5 auch tatsächlich prüfen.
  5. Zusammenarbeit mit der Bangkok Mass Transit Authority (BMTA) und The Transport Company zur Überprüfung der Abgaswerte;
  6. Eröffnung einer Hotline (1584) und einer sozialen Netzwerk Seite für Beschwerdeführer und Hinweisgeber für Fahrzeuge, die schwarzen Smog ausstoßen;
  7. Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen und Verbänden im Zusammenhang mit öffentlichen Bussen und Lieferwagen zur Verbesserung der PM 2,5-Emissionskontrollen.

Für Fahrzeuge, die die zulässigen PM 2,5 Werte überschreiten, wird der Fahrer mit einer Geldstrafe von 5.000 Baht belegt. Darüber hinaus wird ein Fahrzeug, das den Smog-Wert überschreitet, mit einer Sprühfarbe markiert, die angibt, dass es außer Betrieb ist.

Dieses Verbot wird erst wieder aufgehoben, wenn der Besitzer des Fahrzeugs den Motor zur Reduzierung der PM 2,5 Emissionen überholt hat.

Der Premierminister sagte weiter, dass jedes Mitglied der Öffentlichkeit mit den Behörden zusammenarbeiten sollte, während die bestehenden Gesetze strikt eingehalten werden, auch wenn sie sich selbst dadurch nachteilig beeinflussen. Die Behörden wurden jedoch angewiesen, nachsichtig mit den Bürgern zu sein.

Premierminister Prayuth sagte weiter, dass das Wetter im Dezember kühl ist und sich der Luftstaub PM 2,5 im Winter nicht viel zerstreut. Es ist wie eine Staubkuppel, die in der Luft schwebt. Er sagte, jede große Stadt der Welt habe ein solches Problem.

In seiner wöchentlichen Fernsehsendung am Freitag (4. Oktober) drängte Premierminister Prayuth Chan o-cha die Menschen in Thailand, wegen der Umweltverschmutzung nicht in Panik zu geraten.

Premierminister Prayuth sagte, seine Regierung habe sich schon immer Sorgen um die Umwelt- und Luftverschmutzung gemacht, insbesondere um PM 2,5 oder die mikroskopisch kleinen Staubpartikel, die auch aus anderen Ländern nach Thailand kommen und hier für den Smog sorgen.

PM 2,5 ist gefährlich, insbesondere für Kinder, Babys, schwangere Frauen und ältere Menschen, deren Immunität zu empfindlich ist, um den mikroskopisch feinen Staub in den Griff zu bekommen“, sagte er weiter. „Sie können den Staub nicht einfach wegblasen“, fügte er weiter hinzu.

 

  • Quelle: National News Bureau of Thailand