Deutscher ist der neue Rekordhalter mit mehr als 19 Jahren Overstay in Thailand

Deutscher ist der neue Rekordhalter mit mehr als 19 Jahren Overstay in Thailand

Bangkok. Am Mittwoch gab der stellvertretender Kommissar der Touristenpolizei Polizei General Major Surachat Hakparn die Festnahme von 35 Ausländern bekannt, die wegen Visumvergehen, illegaler Einreise und anderer Verbrechen festgenommen worden waren. Darunter befindet sich auch ein deutscher Staatsbürger, der sein Visum gleich für fast 19 Jahre und vier Monate überzogen hatte.

Polizei General Major Surachat Hakparn

Polizei General Major Surachat Hakparn

Polizei General Major Surachat erklärte auf der Pressekonferenz am Mittwoch, dass in der vergangenen Woche bei Razzien erneut 35 Ausländer wegen Visavergehen, illegaler Einreise und anderer Verbrechen festgenommen wurden.

Unter den Verhafteten Ausländern befand sich auch der 60 Jahre alte deutsche Staatsbürger Eugen Karl Mullerschon, der bei einer Razzia in Trang festgenommen wurde. Bei der Überprüfung seiner Papiere stellten die Beamten fest, dass sich Herr Mullerschon bereits seit stolzen 7.059 Tagen, also fast neunzehn Jahre und vier Monate in Thailand ohne ein gültiges Visum aufgehalten hatte.

Allerdings, so erklärte Polizei General Major Surachat während der Pressekonferenz weiter, war der deutsche nicht der einzige, der wegen einem langen Overstay verhaftet wurde. Unter den festgenommenen Personen befand sich auch der 34 Jahre alte George Elvis Nkwi Nkwain aus Kamerun, der in Lopburi wegen Überschreitung seines Visums für 1.726 Tage verhaftet wurde. In Bangkok wurde der 26 Jahre alte indische Staatsbürger Vinod Yadav ebenfalls wegen Überschreitung seines Visums um 1.295 Tage festgenommen.

Polizei General Major Surachat gab weiter bekannt, dass 25 andere Ausländer wegen illegaler Einreise in Thailand angeklagt wurden. Darunter befinden sich:

  • sieben Personen aus Laos,
  • fünf Personen aus Myanmar,
  • fünf Personen aus Indien,
  • vier aus Kambodscha,
  • sowie jeweils einer aus Syrien, Ägypten, Jemen und Uganda.

Polizei General Major Surachat sagte weiter, dass bei den gezielten Razzien gegen Ausländer, die an 4.009 Orten in Thailand durchgeführt wurden, bisher 1.757 Verdächtige verhaftet und abgeführt wurden.

Die Razzien der Touristen Polizei, die Anfang des Jahres gestartet wurden, richten sich gezielt gegen ausländische Kriminelle, die nach Thailand einreisen und so tun, als seien sie Touristen, erklärte General Major Surachat während der Pressekonferenz. Allerdings sind sie hier in Thailand in diverse Straftaten wie in Liebesaffären, bei denen sie thailändischen Frauen die Heirat versprechen und sie gezielt um Geld betrügen, in den Drogenhandel, in Diebstahl und in Visaüberziehung involviert, fügte Polizei General Major Surachat hinzu.

Zuvor hatte die Touristenpolizei bereits Razzien an Sprachschulen durchgeführt, die sich an Ausländer richten, die behaupten, Studenten eines Non-ED Visums zu sein, um die thailändische Sprache zu studieren. Die Ausländer bezahlen die Sprachschulen für das Non-ED Visum und nutzen es, um langfristig in Thailand zu bleiben, ohne jemals am Unterricht teilzunehmen, betonte Polizei General Major Surachat weiter.

 

  • Quelle: The Nation, Thai Visa