Prayuth droht mit drastischen Maßnahmen gegen den Smog in Bangkok vorzugehen

Prayuth droht mit drastischen Maßnahmen gegen den Smog in Bangkok vorzugehen

Bangkok. Nachdem der Smog in Bangkok weiter zunimmt, droht General Prayuth mit drastischen Maßnahmen gegen den Smog in Bangkok vorzugehen. Prayuth fordert eine stärkere Zusammenarbeit der Öffentlichkeit und droht den zuständigen Beamten mit einer Bestrafung.

Premierminister Prayuth sagte gestern bei der Eröffnungszeremonie der Ausstellung „ Unser Land, unsere Zukunft “ er sei dazu entschlossen, die Maßnahmen zur Bekämpfung des sich verschlechternden Luftverschmutzungsproblems der Hauptstadt zu verstärken. Er sagte weiter, er könne sogar drastische Anordnungen erlassen, um die so Verwendung von Fahrzeugen in der Hauptstadt einzuschränken.

Premierminister Prayuth Chan o-cha betonte während seiner Rede, dass jeder Bürger zu Smog – Minderungsbemühungen beitragen sollte, da die Junta vorhat, strenge Umweltschutzmaßnahmen durchzusetzen.

Bei der Eröffnungszeremonie warnte Prayuth, dass der Smog in Bangkok, wenn er nicht wirksam bekämpft würde, eine Anordnung des Nationalen Rat für Frieden und Ordnung „ National Council for Peace and Order „ ( NCPO ) erhalten würde. In dieser Anordnung wird allen Bürgern die Verwendung von Dieselautos verboten. Außerdem könnte sogar eine sogenannte Straßenraum – Rationierung erlassen werden, um die PM 2,5 Krise in der Hauptstadt zu mildern.

Prayuth droht mit drastischen Maßnahmen gegen den Smog in Bangkok vorzugehen

Prayuth droht mit drastischen Maßnahmen gegen den Smog in Bangkok vorzugehen

Prayut warnte weiter davor, dass lokale Behörden und verwandte Behörden bestraft werden, wenn sie die Verschmutzung nicht kontrollieren und die Situation nicht endlich verbessern.

Da sich die Luftqualität in Bangkok und den nahe gelegenen Provinzen gestern weiter verschlechtert hat und der Feinstaubanteil PM 2,5 voraussichtlich noch bis zu diesem Wochenende deutlich über den sicheren Standards liegen wird, haben die Behörden strengere Maßnahmen eingeführt.

Die Stadtverwaltung von Bangkok ( BMA ) hat der Stadt eine Umweltzone für die Umweltverschmutzung zugeordnet und die Schulen und Universitäten in der Hauptstadt für zwei Tage geschlossen.

Der Premierminister äußerte auch seine Frustration über die ineffektiven Bemühungen, das Problem der Luftverschmutzung in Bangkok anzugehen, und forderte alle Beteiligten auf, sich stärker für die Bekämpfung der Umweltverschmutzung einzusetzen.

“ Das Problem mit PM 2,5 ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Daher müssen alle zusammenarbeiten, um mit diesen Verschmutzungsfaktoren fertig zu werden und das Problem direkt an der Wurzel zu lösen „, sagte Prayuth weiter.

„ Einige Leute haben die Luftverschmutzungsproblematik ausgewählt, um die Regierung zu kritisieren, aber die Regierung besteht darauf, dass wir bereits alle notwendigen Maßnahmen zur kurzfristigen Abschwächung getroffen haben. Dazu gehören beispielsweise das Sprühen von Wasser um die PM 2,5 Werte zu erreichen sowie das Verteilen von Gesichtsmasken. Aber die Menschen haben auch die Pflicht, ihren Teil zu leisten “, fügte General Prayuth weiter hinzu

Er forderte die Menschen dazu auf, mehr öffentliches Bewusstsein zu entwickeln, die Regeln zu befolgen und ihre umweltverschmutzenden Gewohnheiten zu ändern, beispielsweise durch die Verwendung von Fahrzeugen, die schwarze Abgase aus dem Auspuff abgeben.

“ Ich möchte nicht, dass den Menschen Unannehmlichkeiten entstehen, aber wir brauchen die Beteiligung der Öffentlichkeit, um das Problem zu lösen „, sagte er.

Der Premierminister beharrte auch darauf, dass offizielle Stellen, wie die Umweltkontrollabteilung, das BMA und die lokale Behörden, die für die Abmilderung des Smogs verantwortlich sind, die PM 2,5 – Werte effizient überwachen müssen. Sie müssen die Menschen darauf aufmerksam machen, wenn die Luftqualität schädlich wird und die Situation entlasten, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bürger zu gewährleisten, fügte er weiter hinzu

Wenn sich herausstellen sollte, dass die damit verbundenen und zuständigen Behörden ihre Pflichten nicht erfüllt haben, müssen sie damit rechnen, bestraft zu werden, warnte Prayuth.

Er bat auch die Betreiber und Fabrikbesitzer, in dieser Zeit den Betrieb zu reduzieren und sicherzustellen, dass ihre Anlagen den Umweltschutzstandards entsprechen.

Inzwischen hat er dem Kommando für innere Sicherheit in jeder Provinz den Befehl erteilt, Militärs zu entsenden, um die Operationen der Fabriken in ihren Gebieten zu inspizieren und sicherzustellen, dass sie die Emissionsnormen einhalten.

Regierungssprecher Puttipong Punnakanta sagte, der Premierminister sei unterdessen besorgt um das Wohlergehen der Schüler. Er bat das Bildungsministerium, die vorübergehende Schließung von Schulen in der Hauptstadt heute und morgen anzuordnen. Er ermächtigte auch die Gouverneure der Provinzen, eine vorübergehende Schließung von Schulen aufgrund der Luftverschmutzungssituation in ihrer Provinz in Erwägung zu ziehen.

Der Gouverneur der BMA, Herr Aswin Kwanmuang hat angeordnet, dass alle 50 Bezirke von Bangkok gemäß dem Gesetz über die öffentliche Gesundheit zu einem Umweltkontrollbereich ernannt werden.

Dadurch kann die BMA strengere gesetzliche Maßnahmen, wie zum Beispiel das Verbot der Verbrennung im Freien, oder aber sogar die Verschrottung von Fahrzeugen, die die Emissionsnormen nicht einhalten, verhängen. Zusätzlich könnte auch eine Aussetzung von Bauarbeiten in der Hauptstadt durch die offiziellen Stellen angeordnet werden, fügte er weiter hinzu.

Der stellvertretende Premierminister und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan, hat der Royal Thai Police ( RTP ) und dem Department of Land Transport ( DLT ) gerichtliche Mittel eingeräumt, um gegen die Fahrer von Fahrzeugen vorzugehen, die zu viel schwarzen Rauch aus ihren Fahrzeugen ausstoßen.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Kongcheep Tantrawanich, erklärte ebenfalls dazu, die Royal Thai Police ( RTP ) werde sich mit dem Amt für Land und Transport ( DLT ) und der Bangkok Mass Transit Authority ( BMTA ) abstimmen, um Maßnahmen zu unternehmen, um rechtliche Schritte gegen Fahrer von Fahrzeugen einzuleiten, die schwarzen Rauch ausstoßen.

Er sagte, General Prawit habe alle Regierungsbehörden angewiesen, ihre Aufgaben transparent auszuführen und dabei die Interessen der Menschen zu berücksichtigen.

Der stellvertretende Premierminister hat bundesweit alle Verwaltungsbehörden und Militäreinheiten angewiesen, die Verbrennung von Biomasse zu untersuchen und gegen sie vorzugehen.

Sanook.com berichtet ebenfalls über das Smog Problem in der Hauptstadt und zitiert dabei, dass bei einem Online – Verschmutzungsindex Bangkok auf Platz neun der Welt rangiert.

Chiang Mai ging es dabei jedoch ein wenig besser. Die nordthailändische Stadt lag bei dem Online – Verschmutzungsindex ebenfalls auf Platz 14 der roten Zone.

Die Messwerte bezogen sich auf die Prävalenz von PM 2,5 Materie und wurden in Mikrogramm pro Kubikmeter angegeben.

Bangkok hatte am Mittwoch um 14.30 Uhr ein Ranking von 166 und Chiang Mai 152 auf der Skala von airvisual.com erhalten.

In der violetten Gefahrenzone befanden sich die ersten drei – Mumbai, Kalkutta und Delhi – alle in Indien.

 

  • Quelle: The Nation, National News Bureau of Thailand, Airvisual.com, Sanook.com