Kanadische Graffiti „ Künstlerin „ glaubt nicht, dass sie eine Gefängnisstrafe verdient

Kanadische Graffiti „ Künstlerin „ glaubt nicht, dass sie eine Gefängnisstrafe verdient

Chiang Mai. Brittney Schneider, die kanadische Frau, die letzte Woche verhaftet wurde, weil sie das 800 Jahre alte Tha Phae Tor in Chiang Mai mit ihren Graffiti verwüstete, glaubt nicht, dass sie eine Gefängnisstrafe verdient hat. Wie bereits berichtet, hatte Frau Schneider zusammen mit ihrem britischen Freund Lee Furlong vor laufenden Sicherheitskameras das historische 800 Jahre alte Tha Phae Tor in Chiang Mai mit ihrem Graffiti besprüht.

Lee Furlong und Brittney Schneider wurde am frühen Donnerstagmorgen um 4 Uhr von einer Sicherheitskamera dabei gefilmt, als sie ” Scousse Lee ” und „ B „ auf die 800 Jahre alte historische Tha Phae Tor Mauer in Chiang Mai gesprüht hatten. Der ThailandTIP hatte bereits über den Vorfall berichtet.

Nachdem sie von der Polizei verhaftet wurden bereuten beide ihre Schmierereien an der historischen Mauer und Lee Furlong erklärte öffentlich, dass er sehr betrunken war und ein Idiot sei.

Sie wurden nach dem Gesetz über antike Denkmäler, Antiquitäten, Kunstgegenstände und Staatliche Museen, BE 2504 ( 1961 ), Abschnitt 32, in dem festgelegt wird, dass derjenige, der solche Orte beschädigt, maximal 10 Jahre Gefängnis und / oder nicht mehr als 1 Million Baht zahlen muss, angeklagt.

In der Zwischenzeit wurde nicht nur in den sozialen Netzwerken, sondern auch in den Nationalen und internationalen über die Höhe der Strafe für die beiden Graffiti „ Künstler „ diskutiert.

Die 23 Jahre alte Brittney Schneider wurde von den Behörden wegen Vandalismus angeklagt. Zusätzlich zu den Bußgeldern von bis zu 1 Million thailändischen Baht oder etwa 40.000 US-Dollar könnte der Touristin bis zu 10 Jahren Gefängnis drohen.

Frau Schneider wurde am Montag freigelassen, nachdem ihre Familie ihr Kautionsgeld geschickt hatte. Die Kaution wurde von einem Gericht auf 149.000 Baht festgesetzt ( ungefähr 6.000 US-Dollar ).

In einem Interview mit CBC Radio’s Edmonton AM sagte Frau Schneider, “ Was ich getan habe, war falsch und das weiß ich jetzt. Dafür habe ich definitiv eine große Geldstrafe verdient. Aber ich glaube nicht, dass ich das Gefängnis dafür verdiene“, sagte Frau Schneider weiter.

Brittney Schneider muss bis zu ihrem Prozess in Thailand bleiben. Sie wird sich am Mittwoch mit Vertretern der Botschaft treffen, um sich über ihre Gerichtsverfahren zu informieren. Ihre Mutter und Tante haben sich ihr bereits angeschlossen, solange sie auf ihren nächsten Auftritt wartet.

Nachdem sie nach ihrer Verhaftung vier Tage hinter Gittern verbracht hatte, sagte Frau Schneider gegenüber den Medien, sie sei “ verängstigt “ darüber, dass sie wieder ins Gefängnis zurückkehren müsse.

Während sie von den Wärtern gut behandelt wurde, waren die Bedingungen dagegen sehr schrecklich für sie, betonte sie.

“ Wir haben in der Nacht auf dem Boden geschlafen „, sagte sie. “ Die hygienischen Verhältnisse und die Toiletten waren schrecklich. Aber aus das Essen im Gefängnis war schrecklich „, fügte sie hinzu.

“ Ich habe in den vier Tagen, in denen ich dort im Gefängnis war, nichts gegessen „, sagte sie weiter.

Die Aufnahmen der Überwachungskamera in der Nähe des 800 Jahre alte Tha Phae Tor in Chiang Mai vom frühen Donnerstag vergangener Woche zeigen, wie Frau Schneider und ihr britischer Freund Furlong Lee eine Graffiti an die Wände des Tha Pae Gate, dem Haupteingang der Altstadt, sprühen.

Das Filmmaterial zeigt Lee – einen 23-jährigen Mann aus Liverpool, wie er “ Scouser Lee “ an die historische Ziegelmauer sprüht.

Brittney Schneider hat bei ihrem Verhör ebenfalls zugegeben, dass sie den Buchstaben “ B “ darunter geschrieben hat.

Es war ein Fehler, weil ich sehr betrunken war, sagte sie. Angeblich habe sie kaum gewusst, was sie dort tat, sagte sie später.

“ Als ich mit dem „ B „ fertig war, wurde mir klar, dass etwas nicht stimmte. Ich realisierte, was ich tat und hörte sofort damit auf, weil ich merkte, dass es falsch war „, sagte sie gegenüber der Presse.

Frau Schneider beteuert außerdem, dass sie keine Ahnung davon hatte, dass die Mauer historisch bedeutsam ist.

Brittney Schneider

Brittney Schneider

Selbst am nächsten Morgen nach dem Vorfall erinnerte sich nicht sofort daran, sagte sie weiter. Ihre Gedanken waren noch immer neblig vom Alkohol, fügte sie hinzu.

“ Am nächsten Morgen saß ich am Pool und plötzlich klickte es in meinem Kopf. Erst dann erinnerte ich mich daran, was wir in der Nacht gemacht hatten „, sagte Brittney Schneider am Dienstag.

Ich schaute zu dem Typen neben mir und sagte: “ Oh mein Gott, ich habe mich gerade daran erinnert, was wir letzte Nacht getan haben „.

“ Ich sagte ihm: Ich habe solche Angst. Das war so falsch. Wir werden wahrscheinlich erwischt werden. Und nur eine Stunde später wurden wir dann ja auch tatsächlich von der Polizei in Chiang Mai verhaftet „.

Frau Schneider sagte weiter, sie bekomme weiterhin Unterstützungsbotschaften von ihrer Familie, von Freunden und sogar auch von Fremden Leuten.

“ Leute, die ich nicht kenne, haben mir eine Nachricht geschickt und sind so unterstützend und nett zu mir. Sie wünschen mir das Beste und sie beten sogar für mich“, sagte sie. “ Ich bekomme auch viele Hass Botschaften, aber ich ignoriere es einfach „, sagte sie weiter.

Auf die Frage der Presse, ob sie aus diesem Vorfall etwas gelernt habe sagte sie: „ Nicht so viel zu trinken und keine dummen Dinge mehr zu tun „. Außerdem wolle sie in Zukunft mehr Respekt vor fremden Kulturen zeigen.

 

  • Quelle: Pattaya One News